· 

Safran trifft Garam-Masala

Für mich ist Safran der Inbegriff von orientalischer Eleganz im Essen.

 

Safran war, ist und bleibt für mich immer der Geschmack von guter und leckerer iranischer Küche. Als Kind war das für mich die totale Geschmacksoffenbarung.

 

Ich kann mich erinnern, als mein Stiefvater das erste Mal dieses gelbe Kraut aus dem Iran mitbrachte. Meine Mutter war bis dahin eher die Köchin der deutschen Hausmannskost und ich das was man ein "mäkeliges Ess-Kind" nennt.

 

Meine Mutter behandelte dieses „Kraut“ also so wie sie es gewohnt war: Eine flotte Handvoll aus der großen Dose und ab damit in den Topf. Ich weiß es nicht mehr so genau, aber kann mir vorstellen, dass es meinem Stiefvater die Tränen in die Augen trieb. Das was meine Mutter da so fröhlich und schwungvoll in den Topf warf, wäre heute wahrscheinlich die Miete für ein größeres Ein-Zimmer-Apartment …

 

Später wusste sie natürlich mehr und wurde eine wunderbare Köchin für iranisches Essen.

 

Wie ich es von meiner Mutter gelernt habe, nehme ich immer ein paar Fäden und übergieße sie kurz mit einem Schuss heißen, aber nicht mehr kochenden, Wasser. Das lasse ich dann ca. 5 Minuten ziehen wie einen Tee, damit sich das volle Aroma des Safrans entfalten kann. Den Sud und die Fäden gebe ich dann in das jeweilige Essen.

 

So bekomme ich den optimalen Geschmack aus diesen kleinen, feinen, gelben Fäden.

 

Mein Mann wollte es dann aber mal wieder wissen: „Wir versuchen es mal mit einem kleinen Hauch von Garam-Masala dazu…“

 

Für mich war das Frevel, aber ich lies mich natürlich drauf ein. Und was soll ich sagen: Es ist einfach superlecker.

 

…was hab ich wieder mal gelernt: Essen ist ein bisschen wie Musik. Es lohnt sich oft, zwei verschiedene Geschmacksrichtungen zusammen zu bringen.

 

Und es bringt Kulturen zusammen: Iran trifft Indien in perfekter Harmonie!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine (Freitag, 15 Mai 2020 00:14)

    Schade, dass ich so weit weg wohne :-)
    Ich würde deine Kreationen wahnsinnig gerne mal probieren.
    Wenn ich an deinen Stiefvater denke, sehe ich immer an die großen Cece mit Pistazien die er mitgebracht hat. Die waren vielleicht köstlich…
    Ich koche in letzter Zeit auch sehr viel mit Safran und bin schier ohnmächtig geworden wegen der Preise…

  • #2

    Sabine (Freitag, 15 Mai 2020 22:22)

    ....Puhh - Diktierfunktion.....
    die großen Säcke mit Pistazien waren natürlich gemeint :-)