· 

Persischer Reis

Ich bin in einem iranischen Haushalt aufgewachsen und der Mann meiner Mutter war ein fantastischer Koch. Durch ihn habe ich vieles aus der iranischen Küche gelernt und liebe sie bis heute. Allerdings bringt das auch mit sich, dass ich den Reis nur iranisch koche.

 

Das Besondere daran ist die leckere Kruste, die sich dabei ergibt. Sie nennt sich Tahdig und ist bei allen am Tisch immer das besondere Highlight. Leckerer Buttergeschmack mit ganz leichtem Röstaroma… sooo lecke!

 

Wenn es also mal ein bisschen knuspert beim Reis dann liegt es nicht daran, dass er nicht durch ist, sondern das ist Tahdig …

 

Schaut dir das Video mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung an. Das ist das einfache Grundrezept. Den Variationen sind da keine Grenzen gesetzt.


Ein paar Beispiele:

  • Wenn die Butter geschmolzen ist, z. b. feine Kartoffel-Scheiben reinlegen und dann erst den Reis darauf. Allerdings musst du dann das Wasser sehr vorsichtig aufgießen, weil sonst die Kartoffel-Scheiben aufschwimmen.
  • Nach der Zugabe des Wassers kannst du z.B. alles reinschmeissen, was noch ein bisschen Kochzeit benötigt. Ich nehme da gerne Spinat oder Fisch oder auch gern mal dicke Bohnen.
  • Wenn das Wasser fast verkocht ist, kann man super Safran hinzufügen. Dazu ein paar Safran-Fäden kurz mit einem Schuss gekochtem, heißen Wasser ziehen lassen und dann den Sud dazu geben.

 

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

 

Ich würde mich freuen, wenn du mir deine Erfahrungen als Kommentar schreiben würdest.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0